Hier geht es um einen 3" Steeltrack OAZ von Baader-Planetarium, der ein defektes Kugellager hatte. Neben dem Austausch der Lager wurde noch die Traktion und damit die Haltekraft verbessert. Den vorläufigen Abschluss macht eine "Okularklemme mal anders".

Das gebröselte Lager hat einen Außendurchmesser von 9mm, einen Innendurchmesser von 3mm und eine Breite von 5mm

 

Die Kugellager wurden dann gegen Lager vom Typ 684 (FAG/SKF) getauscht. Hierfür mussten zwar die M3 Schrauben gegen M4 getauscht werden, was aber kein Problem ist, wenn man halbwegs genau arbeiten kann. Alternativ können natürlich auch M4 Schrauben mit einem M3 Absatz versehen werden. Ein "Adapterrohr" D4x0,5mm aus Messing sollte NICHT verwendet werden, da es sich wegen dem Gewinde der Schaube wohl schnell verformen würde. Die neuen Lager haben 0,02mm weniger radiales Spiel, als die originalen Lager und trotz größerem Innenduchmesser um 0,1mm dickeres Blech. Sie kosten übrigends jeweils nur ca. 0,60 €.


Zum Traktionsproblem: original sind die Schiene am OAZ und die Antriebswelle wie poliert - eine komplette Katastrophe! Hierduch ist sehr wenig Reibung vorhanden und sobald Feuchtigkeit dazu kommt, ist es noch schlimmer. Um dieses Problem zu beseitigen, dachten wir zuerst an eine Molybdänbeschichtung der Schiene. Letztere bietet zwar optimale Traktion, jedoch ist nicht klar, wie stark die Antriebswelle verschleißen würde. Letztendlich wäre das nicht so tragisch, da dies eine ganz normale 6mm Stahlwelle ist, die an beiden Enden für Klemmflächen abgeflacht wurde. Trotzdem haben wir es zuerst nur mit Aufrauhen der Oberflächen versucht - und hatten sehr guten Erfolg.

Die Welle haben wir mit groben Schleifpapier (Körnung 40) bearbeitet, und anschließend Glasperlgestrahlt. Die Schiene vom OAZ wurde nur gestrahlt. Beim Planetengetriebe für die Untersetzung sind 2 Madenschrauben versteckt, die durch eine Bohrung gelöst werden können.
Nachdem der OAZ wieder zusammengebaut war, lief er sehr sauber und mit deutlich besserer Traktion. Bei recht fest angezogener Schraube (die auf die Welle drückt), rutschte er erst bei über 11kg statischer Belastung durch. Bei der Bewegung senkrecht nach oben haben wir bei 7,6kg Belastung ohne Durchrutschen aufgehört die Antriebsachse noch stärker anzudrücken, es ist aber noch Luft nach oben. Letztendlich haben wir ihn auf 4,5kg eingestellt, da wir so schnell wohl nicht mehr dranhängen werden. Diese Modifikation scheint also sehr lohnenswert zu sein, wenn mal etwas mehr dran soll - kostet auch nix, außer etwas Zeit.




Und hier noch schnell die "Okularklemme mal anders"

Da der Verkäufer des Teleskopes wo der 3" Steeltrack OAZ montiert ist "vergessen" hat, die 2" Okularklemme mit in das Paket zu packen und auch nicht nachliefern wollte, haben wir eine Okularklemme ohne Klemmschraube gebastelt. Für den Klemmring wollten wir eigentlich Messing nehmen, so groß/klein war aber nichts mehr in der Restekiste. Also wurde ein Klemmring aus Aluminium gemacht und auch nur 1x geschlitzt. Am großen Durchmesser befindet sich ein M82x1 Gewinde, die Überwurfmutter hat M64x1 bekommen.